Wie Du unstillbares Verlangen im Kopf Deiner Kunden erzeugst und so verkaufst

Kennst Du den Film „300 – Rise of an Empire“ von Zack Snyder? Wenn nicht, auch egal – Vermutlich kennst Du aber das ikonische „Das ist Sparta!“ von diesem sympathischen Mann:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=eZeYVIWz99I

Was haben der Film und gutes Marketing miteinander zu tun? 

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du unstillbares Verlangen weckst und damit verkaufst!

Die Xerxes-Methode

Ich stehe ja total auf die 300-Filme: übertriebene CGI-Effekte und eine völlig übertriebene Geschichte. Diese Filme sind mehr Kunst für mich, mit ihren Slow-Motion-Effekten und der übertriebenen Kriegsverherrlichung.

Doch als ich den Film diese Woche wieder einmal schaute, viel mir etwas auf, was gutes Marketing ausmacht.

Falls Du den Film nicht kennst: Dreh und Angelpunkt der Geschichte ist der Krieg zwischen Persien und Griechenland. Der Beginn der Geschichte ist die Schlacht um Marathon. Dort wird der persische König Darius vom griechischen General Themistokles tödlich verletzt. König Darius‘ Sohn, Xerxes, erlebt die letzten Momente am Sterbebett seines Vaters.

Ein harter Schlag für den jungen Mann, der 7 Tage in tiefster Trauer nicht das Bett seines Vaters verlässt. Als Häufchen Elend gibt er innerlich auf und will sich nicht mehr dem Kampf gegen die Griechen stellen – er gibt auf.

Vor allem deshalb, weil sein Vater ihm noch vor seinem Tod den Schwur abverlangt, den Krieg zu beenden.

Die Griechin Artemisia ist die engste Vertraute des sterbenden Königs. Aufgrund ihrer Vergangenheit (in einem inner-griechischen Krieg wurde ihre Familie von Griechen ausgelöscht), will sie nicht zulassen, dass Xerxes aufgibt. Sie will um jeden Preis den Griechen ihre Sünden heimzahlen…

Deshalb flüstert sie ihm etwas ins Ohr…

Sie verspricht ihm, dass er den Krieg gewinnen kann – aber nur als Gott. Deswegen schickt sie ihn auf eine beschwerliche Reise. Deren Ende mündet im Bad in einer übernatürlichen Flüssigkeit.

Aus Xerxes, das „Häufchen Elend“, wird Xerxes, der Gott-König:

(Wow, wo hat er den Schmuck her?)

Nach dem Bad begibt sich Xerxes zurück und ist jetzt völlig überzeugt, dass er wirklich der Gott-König ist. Seine Mission: Griechenland unterwerfen, koste es was es wolle.

Was bedeutet diese Geschichte für Dein Marketing?

Wie Du Dir denken kannst: Dein Kunde ist Xerxes, deine Werbebotschaft ist Artemisia und Dein Produkt ist die übernatürliche Flüssigkeit.

Ok, Xerxes‘ Vater wird von Griechen getötet. Anzunehmen, dass er echt wütend ist. Doch seine Trauer und sein Lebensumfeld lassen ihn an seinen Fähigkeiten zweifeln. Das macht ihn fertig und demotiviert…

Jetzt kommt Artemisia (Deine Werbebotschaft) und zeigt ihm, dass das so nicht sein muss. Dass es da eine Lösung gibt, die seine Probleme lösen kann. Deine Lösung verändert den Kunden und hilft ihm, sein Leben auf ein neues Level zu heben.

Noch einmal: Deine Lösung hilft, dass der Kunde sich weiterentwickelt.

Es ist vollkommen egal, welches Produkt der Kunde kauft: Alles was wir tun und nutzen, hilft uns dabei, eine Aufgabe zu erledigen. (Siehe auch: Marketing muss Bedürfnisse ansprechen)

Deine Werbung muss dem Kunden suggerieren, dass Deine Lösung ihm hilft, ein anderer Mensch zu werden.

Wie sieht das in der Praxis aus?

Ok, alles sehr theoretisch, aber wie sieht das in der Praxis aus? Ich habe den Tag gestern damit verbracht, Titel für mein neues Buch zu finden.

Dabei beachte ich die folgenden drei „Xerxes“-Faktoren für den Titel:

  1. Er ist „Hip“ und suggeriert Neuartigkeit
  2. Er enthält einen Xerxes-Moment
  3. Er vermittelt das Gefühl „geheimen Wissens“ oder „mehr Wissen als andere“

Hier mal mein Whiteboard:

Ganz oben siehst Du mein Thema: Bedürfnis(orientiertes) Marketing.

Weil ich daran glaube, dass gutes Marketing Bedürfnisse der Menschen anspricht und mit Lösungen befriedigt, die gut sind.

Aber, juchheißa… wie sexy findest Du „Bedürfnisorientiertes Marketing“? *Lautes Gähnen im Raum*

Also, ich helfe Unternehmen mit gutem Marketing, das Bedürfnisse anspricht und damit Verlangen im Kopf der Kunden erweckt.

Am Ende muss das Unternehmen nicht mehr verkaufen, das Unternehmen muss nur noch anbieten.

Die Folge ist: Die Ansprache ändert sich dramatisch. Denn plötzlich rückt der Kunde und dessen wahren Wünsche in den Vordergrund.

Das Ergebnis eines ersten Brainstormings mit einigen Ideen:

 

Titel: „MUSS ich haben“-Marketing

Titel 2: Die Marketing-Revolution

Titel 3:Die Hintertür in den Kopf Deiner Kunden

Titel 4: Marketing 5.0 – Das Bedürfnis-Marketing

Subtitel 1: Was erfolgreiche Unternehmen im Marketing anders machen

Subtitel 2: Wie Du mit Marketing dafür sorgst, dass Kunden Dir Deine Produkte aus der Hand reißen

Subtitel 3: Der Weg direkt in den Kopf Deiner Kunden mit Marketing

Subtitel 4: Wie Unternehmen Dich dazu bekommen, ihre Produkte haben zu wollen

Subtitel 5: Wie Du Verlangen im Kopf Deiner Kunden erzeugst, höhere Preise erzielst und mehr verkaufst

Sind das gute Headlines und Sub-Headlines?

Keine Ahnung. Das entscheidet die Konvertierung am Ende.

Aber die Headline und Sub-Headlines erfüllen meine drei Kriterien!

Was am Ende funktioniert – ENTSCHEIDET DER KUNDE.

Um das zu testen, nutze ich jetzt, nach dem zweiten Brainstorming, Facebook Werbung. Ich schalte Facebook Werbung, um zu testen, was beim Kunden ankommt (hier die Anleitung dazu: Facebook Werbung zum Testen von Werbung nutzen)

Die Xerxes-Methode hilft mir, zu prüfen, ob mein Marketing dem Menschen eine Verbesserung seines Lebens suggeriert.

Ich weiß, Apple ist ein alter Hut – die zitiert eh jeder. Doch die schaffen es mit Bravour, das Gefühl zu erzeugen, dass das neueste (?) Smartphone mich zu einem besseren Menschen macht.

Erschreckend, oder?

Folgende zwei Fragen können Dir weiterhelfen:

  1. Verspricht Dein Marketing eine Verbesserung für den Menschen? Oder wirfst Du ihm Deine Lösung einfach an den Kopf?
  2. Weißt Du überhaupt, warum Deine Kunden Dein Produkt kaufen? Welches Bedürfnis Deine Produkte befriedigen?