100 Leads in einer Woche – 8 Tipps wie Dein Messenger Marketing zum Erfolg wird

Facebook Messenger Marketing und Chatbots werden mehr und mehr zu einem Begriff, seit Unternehmen wie Lufthansa, Oracle und sogar die Bundeswehr auf den Zug aufgesprungen sind. Es gibt kaum eine Möglichkeit leichter und effizienter mit potentiellen Kunden in Interaktion zu treten. Dabei gilt: Je mehr Interaktionen, desto mehr Umsatz. Doch wie geht das? Verrate ich Dir. 

 8 Tipps für gutes Dialog Design im Messenger Marketing

Doch wie kannst Du Messenger Marketing betreiben, das am Ende wirklich ankommt? Genau dafür will ich Dir in diesem Artikel einige Tipps geben.

Für alle, die lieber schauen, als lesen:

https://www.youtube-nocookies.com/watch?v=s_fYTC48ZHE

Mit Messenger Marketing haben wir Marketer eine Verantwortung bekommen: Bewusst mit der Zeit und Aufmerksamkeit unserer Zielgruppe umzugehen. Nie war es leichter Kunden zu erreichen.

Nie war es leichter Kunden zu vergraulen.

Wie kannst Du verhindern, dass dein Messenger Marketing wie ein weiterer plumper Verkaufsversuch wirkt?

Messenger Marketing - Doing it rightSprich klar und sag was Du willst

Schüre die richtige Erwartung: Nutze die Willkommens-Nachricht um eine solide Nutzererfahrung zu gestalten. Dazu gehören:

  1. Eine motivierende Willkommens-Nachricht, die zum Handeln anregt
  2. Eine klare Ansage, wie der Kunde die Kommunikation beenden kann
  3. Eine genaue Beschreibung, was der Bot kann und was er nicht kann
  4. Nie, nie, nie verheimlichen, dass es ein Bot ist
  5. Klar kommunizieren, wie ein Mensch schreibt

Es gibt nichts Schlimmeres als falsche/zu hohe Erwartungen auf Seite des Kunden zu schüren.

Gestalt, um zu dienen. Eine hohe Interaktion ist wichtig, genauso, wie die „Tiefe“ der Interaktion. Es bringt nichts, den Nutzer mit flachen Dialogen zu nerven. Vor allem im Facebook Messenger Marketing!

Denk „Mobil“. Der Platz auf den Displays Deiner Kunden ist beschränkt. Also halte Dich kurz, prägnant und klar.

Sorge dafür, dass der Kunde Deine Nachricht „scannen“ kann. Verhindere übermäßiges scrollen (nutze Karussells).

Geh in „Führung“. Nimm’ Deinen Nutzern die Denkarbeit ab. Gib Antwortmöglichkeiten vor und trag Sorge dafür, dass alles so einfach wie möglich ist. Wenn Du Nutzereingaben abverlangst: Gib Beispiele vor!

Mach es wie Hänsel und Gretel – Verteile Brotkrümel. Versuche zu jederzeit dem Kunden ein Gefühl dafür zu geben, wo er sich befindet. Solltest Du mehr als 3 Fragen stellen, zeige einen Indikator (1/10), wie viele Fragen der Nutzer zu erwarten hat.

Top Tip: Agiles vorgehen. Erst den breiten Gesprächsfaden planen, dann erst das Design und die Tonalität festlegen. Zum Schluss dann die spezifischen Vokabeln des Unternehmens einflechten. So nutzt Du Messenger Marketing am besten.

Sei konsistent. Ja, ich duze meine Kunden. Mein Bot tut das also auch. In einer dynamischen und jungen Digital-Agentur halte ich das auch für legitim. Wenn Du also Deinen Chatbot designst, dann frage Dich: „Würde ich so mit dem Kunden sprechen?“

Emojis lockern auf. Ja, das übermäßige Nutzen von Emojis wirkt, als wäre der Chat durch eine 14-Jährige entstanden… trotzdem kann der gezielte Einsatz Wunder wirken und Dinge auch klarer machen. Pfeile, Stopp-Zeichen, Zahlen – Emojis bieten mehr als nur Smileys! (Siehe: http://getemoji.com/ , direkt zum Kopieren 😀)

 

Sprich meinen Messenger doch einfach mal an:

oder bau Dir Deinen eigenen:

Teil 1 – Erstelle Deinen eigenen Messenger Marketing Chatbot