Erstellen Sie in 3 Schritten Ihre erste Google AdWords Kampagne

Melden Sie sich kostenlos an und erhalten Sie neben dem eBook auch „Der Facebook Code“ und weitere Bonusmaterialien direkt in Ihr Postfach – Kostenlos selbstverständlich:

Google AdWords für Einsteiger

Sind Ihnen die Suchanzeigen bei Google in der Vergangenheit aufgefallen? Lachen Sie nicht! Nur 20 – 30% der Google Benutzer wissen, dass die ersten Suchergebnisse Google AdWords und damit Werbeanzeigen sind. Google AdWords, das sind Werbeanzeigen mit einer länger von ca. 130 Zeichen und damit kürzer, als eine SMS. Klickt der Suchende auf eine der Anzeigen, dann landet er auf einer sogenannten „Landingpage“. So funktionieren Google AdWords.

Google AdWords ermöglichen es Ihnen, genau dort zu werben, wo der Kunde sucht und wenn der Kunde sucht. Denn wenn der Kunde nach „Schal kaufen“ sucht, dann ist stark anzunehmen, dass er gerade auf der Suche nach einem Schal ist. Je spezifischer die Suchanfrage, desto klarer ist die Intention des Nutzers (auch User Intend genannt).

Grundlagen

Google AdWords blendet Anzeigen auf Basis der Suchbegriffe der Nutzer ein. Sucht ein Nutzer nach dem Begriff „Schal“, dann bekommt er Anzeigen zu sehen die z.B. für Schlagworte, wie „roter Schal“, „Schal für Frauen“ oder „Schal kaufen“ geschaltet sind. Der Werbetreibende, Sie, zahlt nicht pro Einblendung (Impression), sondern pro Klick. Die Kosten pro Klick (Costs-per-Click, CPC) sind eine der wichtigsten Kennzahlen im Online Marketing.

Google AdWords ist deswegen so interessant, weil Sie passende Suchergebnisse auf der Basis der Bedürfnisse des Kunden zeigen können. Seit über 12 Jahren ist Google nun in dieser Branche tätig und bietet daher auch viele Funktionen, um Kampagnen auszuwerten. Hinzu kommt, dass Google AdWords eine hohe Transparenz aufweisen und damit gezielte Optimierungen erlauben.

Abbildung 1: Beispiel von Werbeanzeigen auf Basis der Begriffe ‘Schal kaufen“

Such-Netzwerk, Display-Netzwerk und YouTube

Google bietet zwei Möglichkeiten, Werbung zu schalten: Im eigenen Such-Netzwerk, also Anzeigen in der Suche und im Display-Netzwerk, Anzeigen auf Drittanbieter Seiten. Sie kennen diese Werbeanzeigen vielleicht von der T-Online Suche oder von anderen Webseiten.

Display-Anzeigen unterscheiden sich von Anzeigen im Such-Netzwerk, weil dort vielfältige Werbeanzeigeformate, unter anderem auch Videos, möglich sind.

Inzwischen bietet Google AdWords auch die Möglichkeit, auf YouTube zu werben. Dort ist es möglich, Werbeanzeigen in Playlists und Suchergebnisse zu schalten, sowie vor anderen Videos zu erscheinen.

In dieser Kurzanleitung konzentrieren wir uns auf die Ergebnisse des Such-Netzwerks.

 

 

in 3 schritten zur eigenen Kampagne

Vorbereitung

Die Erstellung einer Google AdWords-Kampagne besteht immer aus 3 Schritten:

  1. Keyword-Analyse
  2. Anzeigegestaltung
  3. Landingpage Design

Sobald diese Schritte getan wurden, wird die Werbeanzeige auf http://adwords.google.de geschaltet. In meinem Beispiel erkläre ich die Funktion von Google AdWords anhand eines fiktiven Beispiels: Einem Verkäufer für Damen-Schals.

Mein Tipp:

Natürlich spricht nichts dagegen, wenn Sie Ihre Werbeanzeigen und Kampagnen selbst verwalten. Die Praxis hat aber gezeigt, dass oftmals gerade Anfänger viel Geld „verbrennen“. Grund dafür ist oftmals auch der Fakt, dass die permanente Optimierung der Kampagnen im Tagesgeschäft schlicht untergeht. Dazu kommt, dann viele Tricks und Kniffe mit viel Erfahrung gelernt wurden.

Sollten Sie trotzdem sagen „Ich schaffe das!“, dann planen Sie bitte mindestens eine Stunde pro Woche fest ein. Andernfalls wissen Sie nämlich nicht, ob Sie gerade Ihr Geld aus dem Fenster werfen oder wirklich Neukunden gewinnen.

Schritt 1: Die Keyword-Analyse

Als erstes geht es darum, alle Keywords zu identifizieren, die Ihre Zielgruppe bei der Suche verwenden könnte. Die Keyword-Analyse ist das Herzstück Ihrer Kampagne, denn sucht niemand nach Ihren Suchbegriffen, dann kann auch niemand bei Ihnen kaufen. Ein Keyword sollte aus mehr als einem Begriff bestehen. Oftmals ist es nämlich so, dass Sie aus „1-Begriff-Keywords“ keine Kundenintention herauslesen können.

Was möchte ein Nutzer, der nach dem Begriff „Schal“ sucht? – Richtig, Sie wissen es nicht. Wer jedoch nach „Schal kaufen“ oder „Roter Schal“ sucht, der hat vermutlich Interesse an einem Schal. Natürlich wäre der Begriff „roter Schal kaufen“ oder „Männerschal kaufen“ noch eindeutiger.

Worauf Sie auf jeden Fall werben sollten, ist Ihr Unternehmensname. Nichts ist ärgerlicher, als dass Ihre Konkurrenz auf IHREN Firmennamen bietet und VOR Ihnen in den Suchergebnissen erscheint.

Andere Keywords setzen Sich aus Gattungsbezeichnungen „Herrenschal“ oder – noch wichtiger – einem spezifischen Problem „Herrengürtel für Anzug“ zusammen. Brainstormen Sie mit Bekannten, Freunden und Mitarbeitern oder, noch besser, mit bestehenden Kunden!

Sammeln Sie alle Begriffe in einer Excel-Datei, das hat sich bewährt und erlaubt dann, den nächsten Schritt zu gehen: Die Keyword-Analyse.

Ein wichtiges Werkzeug bei der Analyse ist das Keyword-Analyse-Tool oder Google Keyword Planner, welches Sie in der AdWords Oberfläche finden können. Das Tool bietet die Möglichkeit, dass Sie die Keyword-Ideen aus Excel direkt in eine Liste hineinkopieren können. Wählen Sie jetzt noch, abhängig vom Keyword, das richtige Land aus.

Nun erhalten Sei eine Übersicht darüber, was zurzeit so gesucht wird:

 

 

Wie bewerten Sie nun gute Keyword-Ideen?

Um Keywords zu bewerten, haben sich folgende 3 Fragen als praktisch erwiesen:

  1. Wie hoch sehen Sie die Wahrscheinlichkeit an, dass jemand, der diesen Suchbegriff eingibt, auch tatsächlich Ihr Kunde werden kann?
  2. Liegt die Suchhäufigkeit mindestens zwischen 50 und 100 Anfragen pro Monat?
  3. Die Intensität des Wettbewerbs (Niedrig bis hoch): Je höher der Wettbewerb, desto höher der Klickpreis.

Die Frage nach der Relevanz ist am Anfang schwer abzuschätzen – zumindest ging es mir so. Aber, vielleicht wird es an folgendem Beispiel eindeutiger:

Wer sucht nach dem Wort „Schal“?

  • Vielleicht ein Mann
  • Vielleicht eine Frau
  • Vielleicht jemand, der nicht weiß, was das ist
  • Vielleicht jemand, der nach Inspiration sucht, um einen zu häkeln

Dieses Keyword ist also absolut unbrauchbar, wenn es darum geht, dass Sie als Schal-Verkäufer mehr Einnahmen generieren. Doch Sie zahlen für jeden Klick… bei 27.100 Suchanfragen kommt da einiges zusammen…

„Herrenschal“ ist schon etwas klarer: Denn hier sucht jemand gezielt einen Schal für Männer. Vielleicht ist es ein Mann oder dessen Freundin, aber Sie können Ihr Angebot auf der Landingpage besser gestalten. Das treibt den Umsatz nach oben und die Werbekosten nach unten.

Streichen Sie alle Suchbegriffe mit geringer Relevanz und niedriger Suchhäufigkeit. Es ist wichtig, dass Sie bei der Suche von Keywords zunächst ALLE Optionen mit aufnehmen. Denn der Keyword-Planner wird Ihnen sowieso die meisten streichen. Streichen Sie vorher, dann kann es gut sein, dass Sie ein Keyword verlieren, welches Gold wert ist.

Schritt 2: Die Anzeigengestaltung

Google AdWords Anzeigen bestehen aus 130 Zeichen und 4 Zeilen. Je nach Anzeigeposition variiert dabei, wo welcher Text steht. Zusätzlich dazu können Sie einen Link (URL) angeben, diese muss nicht gültig sein, wird aber dem Nutzer angezeigt. Entscheidend für die Weiterleitung ist die URL im Feld „Zielseite“.

Also ins Summe haben Sie 130 Zeichen + den letzten Teil Ihrer Zielseite, um sich kreativ auszutoben. Nutzen Sie diesen Platz, um ganz konkret einen Nutzen für den Nutzer auszuarbeiten.

Sucht jemand nach „Hilfiger Schal“, dann freut sich dieser mehr über einen „5% Gutschein auf Hilfiger Schal“, als über ein generisches „5% Rabatt auf alle Schals“. Logisch, oder?

Ein weiterer Vorteil Ihrer genauen Werbeanzeige ist, dass der Qualitätsfaktor Ihrer Anzeige steigt, wenn Ihre Werbeanzeige und Landingpage so gut aufeinander abgestimmt sind. Der Qualitätsfaktor ist ein von Google bestimmter Wert, der darüber entscheidet, wie gut Ihre Anzeige ist.

Stellen Sie in Ihrem Werbetext klar die Vorteile IHRES Angebots dar – Wenn Ihnen das schwerfällt, wieso sollte der Kunde dann bei Ihnen kaufen. Erstellen Sie für jedes Keyword mindestens zwei Werbeanzeigen. Sie können dann sehen, welche von beiden besser läuft und die schlechtere abschalten.

Schritt 3: Die Landingpage

Die Landingpage ist die Seite, auf welcher der Kunde „landet“, sobald er Ihre Werbeanzeige angeklickt hat. Hier sollte der Kunde dann, passend zu dem, was er sucht, das von Ihnen versprochene Angebot vorfinden. Klickt der Kunde auf „roten Schal kaufen“, dann erwartet er ein Angebot von roten Schals, aber nicht die Startseite Ihres Unternehmens.

Am Ende sollten Sie für jede Keyword-Gruppe eine eigene Landingpage erstellen. Nur so gewährleisten Sie, dass der Kunde auch wirklich das erhält, was er sucht.

Allgemein lässt sich folgendes über gute Landingpages sagen:

  • Große und aussagekräftige Überschrift
  • Stimmungsvolles Produktfoto
  • Klare Handlungsaufforderung
  • Kundenrezessionen
  • Andere vertrauensbildende, wie Videos und Kommentare
  • Wenig Text und andere Ablenkungen

Wichtig ist, dass Sie den Code-Schnipsel von Google integrieren, der zum Conversion-Tracking genutzt wird. Dieser Code-Schnipsel hilft Google dabei herauszufinden, ob der Klick auf Ihre Anzeige wirklich das gewünschte Ergebnis gebracht hat.

die Konfiguration der werbekampagne

Ok, jetzt ist es soweit: Sie haben alles, was Sie benötigen, um eine optimale Werbeanzeige zu schalten. Alles, was Sie jetzt noch tun müssen, ist alle Teile zusammenzuführen. Auf der Google AdWords Oberfläche finden Sie von Kampagnen, über Werbeanzeigegruppen, zu Werbeanzeigen und schließlich zu Keywords diverse Einstellungsmöglichkeiten. Diese im Detail hier durchzugehen, würde den Artikel sprengen.

 

Generell gilt:

  1. Befassen Sie sich mit den Einstellungsmöglichkeiten spielerisch, aber gründlich
  2. Weichen Sie vom Standard ab – Denn den behalten viele Werbetreibenden am Anfang bei
  3. Ein Budget von 10 EUR / Tag reicht zum Testen vollkommen aus
  4. Nutzen Sie die Möglichkeit Uhrzeiten und Regionen eingrenzen zu können
  5. Ein bis zwei Stunden pro Tag sollten Sie reservieren

Wie geht es weiter?

Sie sind heiß auf Online Marketing und würden gerne mehr Kunden automatisch online generieren? Sie kennen sich im Online Marketing nicht aus und wissen nicht, wie es funktioniert?

 

Sie möchten aber auch nicht, dass die Konkurrenz an Ihnen vorbeizieht?

 

Dann habe ich genau das Richtige für Sie: Die Online-Schulung „Online Marketing – Endlich verständlich!“

 

Diese Online Schulung richtet sich an die Bedürfnisse an Selbstständige und KMU oder jene, die es werden möchten. In Schritt-für-Schritt-Videos lernen Sie in 6 umfangreichen Modulen alles, was Sie über das Online Marketing wissen müssen:

 

Modul 1: Wie Sie Online Marketing nutzen, um Ihr Business wachsen zu lassen

Modul 2: So erstellen Sie Conversion-starke Landingpages

Modul 3: Steigern Sie Ihren Umsatz mit E-Mail-Marketing

Modul 4: Lernen Sie, einen Leadmagneten zu erstellen und Kunden anzuziehen

Modul 5: Generieren Sie Traffic mit PPC Werbung

Modul 6: Wie Sie von hier ein Imperium aufbauen (oder: Wie Sie sich weiterbilden 😉 )

 

Der Video-Kurs wird über die Plattform Blink.it gehosted und steht Ihnen damit über JEDE Plattform zur Verfügung. Durch die Kommentarfunktion können Sie bei Problemen jederzeit mit der Community in Kontakt treten.

 

Und das Beste: Es folgen regelmäßig neue Inhalte. Ohne Aufpreis.

 

Das gesamte Paket erhalten Sie als Vorzugspreis für nur 49 EUR. Also so viel, wie ein durchschnittliches Business-Lunch für Sie und einen potentiellen Kunden kostet.

 

Das allerbeste daran ist: Sie haben 30 Tage VOLLES Rückgaberecht. Was können Sie da noch falsch machen?